Familien im Fokus.


Zukunft gerecht gestalten. Mit uns!

06.11.2018 / Aktuell

Lernen mit Perspektive: Freie Plätze im internationalen Freiwilligendienst kulturweit

Gabi Weber, Entwicklungspolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion, macht auf freie Plätze beim Freiwilligendienst "Weltwärts" aufmerksam:

 

Bis zum 3. Dezember können sich junge Menschen aus meinem Wahlkreis für einen internationalen Freiwilligendienst ab September 2019 bei der Deutschen UNESCO-Kommission bewerben. Gefördert vom Auswärtigen Amt und in Seminaren begleitet, gibt ihnen unser Freiwilligendienst kulturweit die Chance, einen Blick über den Tellerrand zu werfen.

 

19.10.2018 / Aktuell

Rede zum Antrag Entwicklungs"hilfe" zu kürzen, wenn Staaten nicht kooperieren

Anbei die Rede von Gabi Weber, entwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, zum Ansinnen der AfD, Entwicklungs"hilfe" zu kürzen, wenn sich Staaten nicht kooperativ bei der Rücknahme von Flüchtlingen zeigen:

Wir debattieren heute über einen Antrag der AfD-Fraktion, der sich in erster Linie mit Themen aus dem Bereich Inneres befasst. Wenn es um Abschiebungen geht, ist nach meiner Kenntnis der Bundesinnenminister in Verbindung mit den Länderinnenverwaltungen zuständig. Mit Entwicklungszusammenarbeit hat das nichts zu tun, außer man möchte Dinge miteinander vermischen, die nicht zusammengehören;

(Beifall bei Abgeordneten der SPD, der LINKEN und des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN)

und genau das ist Ihre Absicht, meine Damen und Herren. Es geht Ihnen vordringlich um zu geringe Abschiebezahlen in die drei Maghreb-Staaten Marokko, Algerien und Tunesien. Um diese zu korrigieren, schlagen Sie vor, diesen drei Staaten das Geld für die Entwicklungszusammenarbeit zu kürzen oder gar ganz zu streichen, wenn sie nicht endlich willens sind, das zu tun, was Sie wollen. – Das wollen wir nicht.

(Beifall bei Abgeordneten der SPD und des BÜNDNISSES 90/DIE GRÜNEN sowie der Abg. Helin Evrim Sommer [DIE LINKE])

 

28.09.2018 / Pressemitteilung

Gabi Weber: „Medien als Entwicklungsmotor“

Bei einem Besuch der Deutsche Welle (DW) Akademie in Bonn hat die SPD-Bundestagsabgeordnete Gabi Weber Medien „als Motor für Entwicklung“ bezeichnet. Weber, entwicklungspolitische Sprecherin ihrer Partei, interessierte sich in Bonn vor allem für die Arbeit der DW im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit. 

Eine Organisation wie die DW Akademie sei aus entwicklungspolitischer Sicht nötiger denn je, sagte Weber. Die politischen Gründe für die Aufstockung des Medienetats, für die sich der Bundestag eingesetzt hatte, lägen auf der Hand: „In Zeiten von Falschinformationen und der Einschränkung der Meinungsfreiheit in vielen Ländern brauchen wir eine Organisation wie die DW Akademie.“ 

 

21.09.2018 / Ankündigungen

Sprechstunde im Büro in Nassau

Am Donnerstag, den 04. Oktober 2018 findet im Nassauer Wahlkreis- und Bürgerbüro der Bundestagsabgeordneten Gabi Weber (SPD) in der Schloßstraße 4 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr die nächste Sprechstunde statt.

 

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, bittet der Mitarbeiter der Abgeordneten, Erik Eisenhauer, um telefonische oder schriftliche Anmeldung des Gesprächswunsches mit der Nennung des Gesprächsthemas.

 

Das Abgeordnetenbüro ist wie folgt erreichbar:
Telefon: 0 26 04 / 95 228 57
Telefax: 0 26 04 / 95 228 58
Email: gabi.weber.ma04@bundestag.de

 

07.09.2018 / Aktuell

Mehr Verantwortung, aber welche?

Sozialdemokratische Außen-,Sicherheits- und Entwicklungspolitik

Mittwoch, 19.09.2018
um 18:30 Uhr
im Café Vogelhaus, Montabaur

Seit Jahrzehnten orientiert sich sozialdemokratische Außenpolitik an den Grundsätzen von Frieden, Verstän-digung und ziviler Konfliktregelung. Als wirtschaftlich starkes Land wird von Deutschland eine stärkere Rolle gefordert und ab 2019 im UN-Sicherheitsrat auch erneut sichtbar übernommen.
Durch die Beteiligung am Einsatz in Afghanistan, spätestens aber seit den Konflikten in der Ukraine und im Nahen Osten sowie durch die Fluchtbewegungen über den Balkan und das Mittelmeer, werden außen- und sicherheitspolitische Themen verstärkt von der Öffentlichkeit wahrgenommen. Die Frage, wie Krisen vermieden werden können, rückt deutlicher in den Vordergrund.