Familien im Fokus.


Zukunft gerecht gestalten. Mit uns!

22.05.2017 / Veranstaltungen

Herzliche Einladung zu: Demokratie braucht Haltung

Hilft der „Aufstand der Anständigen“ gegen die Rückkehr des Nationalpopulismus?

Langfristig sinken die Wahlbeteiligung und die Mitgliederzahlen der Parteien in Deutschland. Wir haben eine wachsende Distanz zwischen Regierenden und Regierten. Dabei sind die Menschen ganz überwiegend nicht politik- oder gar demokratieverdrossen. Sie sind verdrossen, wie in unserem Land Politik gemacht wird. Im Ergebnis sehen wir als Ausdruck des Protests ein Erstarken von Rechtspopulismus und Rechtsradikalismus gegen die wir als SPD-Fraktion ankämpfen.

Wir erleben in jüngster Zeit aber auch einen „Aufstand der Anständigen“, Menschen, die Haltung zeigen. Mit „Pulse of Europe“ gibt es erstmals eine Graswurzelbewegung, die deutlich für Europa eintritt. 

 

16.05.2017 / Veranstaltungen

Herzliche Einladung zu: Zu viele Alte, zu wenige Junge?

Herausforderungen des demografischen Wandels

In ganz Deutschland bekommen wir den demografischen Wandel zu spüren: es gibt Veränderungen bei Bevölkerungszahlen, bei den Altersstrukturen, in der Arbeitswelt und in den Lebensweisen der Menschen. Hohe Mobilität, eine hohe Zahl Alleinerziehender und prekäre Arbeitsverhältnisse sind schon lange kein Zukunftsszenario mehr, sondern Gegenwart.

In anderen europäischen Ländern sind die Entwicklungen ähnlich. Global betrachtet allerdings steigt die Zahl der Menschen auf der Erde bis Mitte des Jahrhunderts auf knapp 10 Milliarden an.

 

27.04.2017 / Veranstaltungen

Wissen wie ein soziales System funktioniert

Sozialdemokraten informierten zu den gesetzlichen Neuerungen

Pflegebedürftigkeit ist ein Thema. Nicht erst seit heute und auch nicht nur im Heimatraum. Rund 2,6 Millionen Menschen in Deutschland sind pflegebedürftig. 73 Prozent davon werden im häuslichen Umfeld betreut. Mit den 2017 in Kraft getretenen Pflegestärkungsgesetzen II und III haben sich zahlreiche Veränderungen in der Pflege ergeben. Dazu informierte die SPD Westerwald anlässlich einer Veranstaltung im Diakonie-Laden in Westerburg. Neben der Bundestagsabgeordneten Gabi Weber (Wirges) sprach Sybille Stuart von „Netzwerk im Alter, Koordinierungsstelle Westerburg-Rennerod“.

 

16.11.2015 / Veranstaltungen

Tanja triftt…Valentina Kerst

- Welche Chancen bietet die Digitalisierung für das politische Leben und wie   kann sie sinnvoll für die Entwicklung im ländlichen Raum und in unseren Schulen genutzt werden?

- Wie behalte ich die Hoheit über meine Daten?

- Wer macht was mit meinen Daten?

- Wie kann es sein, dass What´sApp so erfolgreich ist, obwohl diese App in extremer Weise auf sehr private Daten zugreift?

Dies ist nur ein Bruchteil der Fragen, die ich mit Valentina Kerst (Leiterin des Landesrates für digitale Entwicklung und Kultur) und einem sehr gut informierten und engagierten Publikum diskutieren durfte.

Der größte Wunsch, den meine Gesprächspartnerin an die Poltik hat, ist es, dass der  digitale Aspekt bei Entscheidungsfindungen immer berücksichtigt und der Breitbandausbau weiter vorangetrieben werden.

Dies, aber auch die Wünsche und Anregungen aus dem Publikum werde ich in  meine weitere Arbeit als Vorsitzende des Ausschusses für Medien und Netzpolitik des rheinland-pfälzischen Landtages einbringen.

 

 

 

23.09.2015 / Veranstaltungen

SPD-Bundestagsfraktion vor Ort: In Würde leben - in Würde sterben?

Die Diskussionen um eine Regelung für Sterbehilfe werden seit den 1980er Jahren zunehmend kontrovers geführt. In den Ländern der Europäischen Union ist Sterbehilfe in unterschiedlichem Ausmaß legal zugelassen.

Im Deutschen Bundestag liegen derzeit vier Gesetzesentwürfe vor, hinter denen nicht die Fraktionen, sondern fraktionsübergreifende Gruppen von Abgeordneten stehen. Die Entscheidung darüber kann nur eine Gewissensentscheidung sein, die jede Abgeordnete und jeder Abgeordnete für sich selber treffen muss. Alle vier Entwürfe haben gemein, dass aktive Sterbehilfe strafbar bleibt.

Dennoch gibt es Menschen, die bei einer Erkrankung, die unweigerlich zum Tod führt, den Zeitpunkt ihres Ausscheidens aus dem Leben selbst bestimmen wollen. Hilfe suchen sich die Betroffenen bei Angehörigen oder bei ihrer Ärztin bzw. ihrem Arzt. Immer mehr Sterbehilfevereine bieten in Deutschland ihre Unterstützung an. Zugleich fehlt es an flächendeckenden Palliativ- und Hospizangeboten.

Über die gesetzliche Regelung zur Sterbehilfe wird der Bundestag voraussichtlich noch in diesem Jahr entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion lädt alle Interessierten ein, um über die damit verbundenen Fragen und den Umgang unserer Gesellschaft mit Alter, Krankheit und Tod zu sprechen.